Wie alles anfing...

Auch das war anlässlich einer Veranstaltung in der Kehrberger Kirche zu sehen.....

 

Kaum zu glauben mit welcher Ausdauer und Geschicklichkeit, vor allem aber mit hohem Maße an Genauigkeit diese kleinen Miniaturen entstanden sind. Da gehört schon sehr viel Liebe zum Detail und der Wunsch, dass all  diese Gewerke aus der Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten. Kein Wunder, dass die Besucher unserer Veranstaltung begeistert waren. Reinhard Wilhelm, der Erbauer dieser Ausstellungsstücke, konnte einmal mehr sein Können unter Beweis stellen. Ihm hatte der Verein in all den Jahren es zu verdanken, dass die Theatergruppe mit den selbstgebauten Requisiten ein so wunderbares Bühnenbild ergab. Die Ausstellung war nur ein kleiner Teil von dem, was er erschaffen hat. Davon konnte sich das Fernsehteam vom RBB in der Sendung der Landschleicher selbst überzeugen.

 

Eine alte wahre Kehrberger Geschichte entwickelte sich zu einem Theaterstück …..

Ideen gab es einige, nur die alleine reichen nicht. Die Frage blieb, wie und mit welchen Möglichkeiten gelingt es uns, vor allem unser Dorf für unser Anliegen zu begeistern. Schnell kam uns die Idee, Hans Serner vom Lindenberger Marion- Etten Theater mit seinen wunderbaren Marionetten für uns zu gewinnen. Allerdings war uns der Aufwand, den eine Marionettenaufführung bringt, nicht gegenwärtig. Dennoch lies uns und auch Hans Serner diese Geschichte nicht los, so kam ihm der Gedanke den bekannten Puppenspieler Peter Waschinski für uns zu gewinnen. Seine Zusage war für uns alle eine große Freude...

MIt sehr viel Charme und mit großer Stimmengewalt gelang es Peter Waschinsky auf sich und die Wunderknabengeschichte aufmerksam zu machen. Ganz eindrucksvoll berichtete er über das Leben des Kehrbergischen Wunderkindes  und begeisterte damit die Gäste in der Kirche.  Somit nahm diese Geschichte ihren Lauf . Hans Serner entwickelte auf Grund seiner Recherchen aus den Berliner Archiven ein Theaterstück zu diesem Thema. 10 Jahre lang freute  sich das interessierte Publikum von Nah und Fern über diese Aufführung einmal im Jahr. 

 

Auch wenn es keine Theateraufführung mehr geben wird, so hat der kleine Prignitzer Wunderknabe doch seine Spuren im Ort hinterlassen. Ein Gedenkstein wurde für ihn aufgestellt, zwei Schautafel weisen auf die Historie hin, Bänke laden zum Verweilen ein, auf der Empore in der Kirche  befindet sich eine Dauerausstellung, auch eine Straße im Ort wurde nach ihm benannt. Selbst im Radio und im Fernsehen wurde über ihn berichtet, ein Kind, mit dem sich sogar im Jahre 1734  der König Friedrich Wilhelm I., König von Preußen beschäftigte.

Fotos vom 10 jährigen Jubiläum des Wunderknaben

 

 

Um dem Verein keine zusätzlichen Kosten entstehen zu lassen, wurden alle Requisiten und Kostüme selbst angefertigt.

Eine wunderbare kostbare Stoffspende aus dem Modemuseum von Josefine Edle von Krepl, für unseren Verein ,mit der Auflage von ihr, etwas Hübsches daraus herzustellen . Das war für uns ein großer Vertrauensbeweis ihrerseits. Das Ergebnis wollte sie dann auch sehen. Das fertige Kleid hat ihr gefallen, was sie uns mit einer Postkarte dann auch bestätigte.

Fotos von der Hubertusmesse 2015

Fotos vom "Wunderknaben zu Kehrberg" 2015

Fotos zur Hubertusmesse 2014

       Wir sagen danke.......und auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr !

Fotos vom "Wunderknaben zu Kehrberg" 2014

Fotos zum Weltgebetstag 2014

Weltgebetstag März  2014 Ägypten - Pfarrsprengel Lindenberg / Prignitz

Fotos zur Hubertusmesse 2013

Reisegruppe Alte Kirchen 2013

1. Pilgerfest 2013

Fotos der Christenlehreradtour 2013

Fotos vom "Wunderknaben zu Kehrberg" 2012

Krippenspiel zum Weihnachtsfest in der Kehrberger Kirche 2008