2.Sankt Florianmesse

Unter Einhaltung der Corona Schutzmaßnahmen, konnte diese Veranstaltung am 06.09.20 durchgeführt werden. Seit nunmehr 9 Jahren erstrahlt die restaurierte Kirche wieder im neuen Licht. Die Legende vom Sankt Florian und die Danksagung an alle Feuerwehrleute und auch Seelsorger für ihren unermüdlichen Einsatz, schilderte Pfarrer Gogoll sehr einfühlsam. Mit ihrer musikalischen Begleitung gab Lena Gogoll dieser Veranstaltung einen feierlichen Rahmen.

Auch unter Berücksichtigung der vorgeschriebenen Maßnahmen konnte bei Kaffee und Kuchen, oder wer es ein wenig herzhafter wollte , mit Schmalzstullen und Bratwurst dieses Fest in fröhlicher  Runde seinen Ausklang finden.  Allen fleißigen Helfern dieser Veranstaltung sei auf diesem Wege noch einmal recht herzlich gedankt.

Karfreitag und Ostern 2020

Aus aktuellem Anlass fanden in diesem Jahr keine Gottesdienste zum Osterfest statt.  Dennoch wurde die Kirche im angemessenem Rahmen festlich geschmückt. Pfarrer Christian Gogoll las eine Andacht in unserer Kirche  und es  erklangen  die Glocken zum Gedenken an diesen Tag.

Weihnachten 2019

Gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr und zum Gottesdienst am 24.12.2019 wird um 15.00 Uhr in die Vettiner Kirche geladen. Leider kann auch in diesem Jahr wegen baulicher Maßnahmen der Gottesdienst hier in unserer Kirche nicht stattfinden.

Ostern 2019 Kirche Kehrberg, Karfreitag,erster Gottesdienst nach der Restaurierung

Allgemeine Bilder der Kehrberger Kirche

Auf den Spuren einer Prignitzer Adelsfamilie, der Familie von Winterfeld....

 

Ist es Interesse an der Geschichte eines Dorfes oder was bringt Menschen dazu, sich mit längst vergangener Zeit zu beschäftigen. Aber hat man sich erst einmal auf den Weg gemacht, dann ist es schwer sich diesem Zauber zu entziehen. Ein kleiner Hinweis kann bewirken, sich  auf eine Entdeckungsreise in ein anderes Jahrhundert zu begeben. Ob gewollt oder eher zufällig stößt man bei der Suche auf Dinge, die es schon lange vor uns gab, die nur über die Jahre in Vergessenheit geraten sind. Die Kehrberger Kirche ist bei näherem Hinsehen ein ganz besonderer Zeitzeuge. So findet man im Glockenturm sowie im Kircheninneren mehrere Hinweise auf die Familie von Winterfeld. Es ist eine Tafel, die beinhaltet die Übergabe der Ländereien von den Besitzern der Kehrbergs an die Familie von Winterfeld um 1574. Der Patronatsstuhl aus dem Jahre 1662 und ein Epitaph aus dem Jahre 1683, der Maria Dorothea von Alvensleben, die sich diesen Gedenkstein schon zu ihren Lebzeiten setzen lies. Auch das in jüngster Zeit gefundene 2 Meter große Eisenkreuz von Christian August Julius von Winterfeld gibt Einblick in die Vergangenheit. Gewiss, das wird nicht für jeden von Bedeutung sein, aber es ist ein Teil unserer Geschichte, etwas was dem Ort eine Besonderheit gibt und somit an Wertigkeit gewinnt. 

Christian August Julius von Winterfeld war der letzte Besitzer des Rittergutes Kehrberg, der auch hier in Kehrberg gelebt hatte.

Sanierungsarbeiten 2015

Aufräumungsarbeiten im Turmbereich

Naturschutz

Wer sitzt denn da im Gras....?

Bei genauerem Hinsehen ergab sich ein trauriges Bild. Der kleine Kerl muss wohl irgendwie aus dem Nest gefallen sein. Er war noch ganz benommen, erst bei genauerer Untersuchung musste festgestellt werden , er konnte sich nur mühsam von seinem Platz weg bewegen. Ganz jämmerlich rief er um Hilfe. Seine Rufe wurden lautstark von Oben aus den Bäumen über ihn beantwortet. In ein weich ausgepolstertes Körbchen gepackt ging es dann zum Förster Bodo Wichura, der ihn gleich als einen Eichelhäher erkannte. ( der Eichelhäher, der  auch als heimlicher Förster unter den Vögeln bezeichnet wird, kann sich die Verstecke merken, die er im Herbst für Eicheln und Bucheckern aussuchte, um einen Vorrat für den Winter anzulegen. Da er aber nicht alle widerfindet, sorgt er somit zur natürlichen Vermehrung der Pflanzen). Da sich  die Mutter des kleinen Vogels in seiner Nähe aufhält  bleibt die Hoffnung, seine Notunterkunft im Körbchen gibt im Schutz und wenn er weiterhin mit Käfern von seiner Mutter versorgt wird, er auch wieder zu Kräften kommt.

Drei Tage später...

das Körbchen ist leer. Bleibt die Hoffnung, der kleine Kerl hatte Glück im Unglück !!!!!

Auch in den darauffolgenden Jahren sind uns die Vögel mit ihrer jährlichen Brut trotz zunehmender Baumaßnahmen an der Kirche treu geblieben. Ihre Brutstätte haben sie dankend angenommen und uns mit ihren Nachkommen erfreut